Mitglied werden Sponsor werden

Curie-Tiefe

Curie-Tiefen in km in Kolumbien, Süd Amerika. Quelle: Wilson Quintero et al..

Die Curie-Tiefe (Curie point depth, CPD) ist die Tiefe in der Erdkruste unterhalb der die Curie-Temperatur von etwa 580-600 °C überschritten ist und wo demnach keine Magnetisierung mehr auftritt.

Bedeutung für die Geothermie

Die Curie-Tiefe ist, außerhalb geothermischer Anomalien etwa -20km. In vulkanisch geprägten Gebieten kann die Curie-Tiefe wesentlich kleiner sein. Die Bestimmung der Curie-Tiefe ist die einfachste Art, für Hochenthalpielagerstätten eine Temperatur Isofläche zu erarbeiten. In der Regel wird die Fläche der Curie-Tiefe aus aeromagnetischen Daten abgeleitet.

Literatur

Bhattacharyya, B. K., and Leu, L. K., : Analysis of magnetic anomalies over Yellowstone National Park: Mapping of Curie point isothermal surface for geothermal reconnaissance. In: J. Geophys. Res., Nummer 80 (1975), S. 4461-4465

Quintero, W., Campos-Enríquez, O. & Hernández, O. Curie point depth, thermal gradient, and heat flow in the Colombian Caribbean (northwestern South America),Geotherm Energy (2019) 7: 16. doi.org/10.1186/s40517-019-0132-9

Hakim SAIBI, Essam ABOUD, Azizi MASOOD: Curie Point Depth Map for Western Afghanistan Deduced from the Analysis of Aeromagnetic Data, World Geothermal Congress (2015)

Okubo, Yasukuni; Tsu, Hiroji; Ogawa, Katsuro: Curie Point Depths of Japan, Geothermal Resources Council Transactions (1985) 

Bilim, F., Akay, T., Aydemir, A., Kosaroglu, S.: Curie point depth, heat-flow and radiogenic heat production deduced from the spectral analysis of the aeromagnetic data for geothermal investigation on the Menderes Massif and the Aegean Region, western Turkey. In: Geothermics Nummer () (March 2016), S. 44-57 

zuletzt bearbeitet März 2020