Mitglied werden Sponsor werden

Geschiebe (Geologie)

Als Geschiebe bezeichnet man in den Geowissenschaften das Gesteinsmaterial, das von einem Gletscher transportiert worden ist. In der Ökologie und Limnologie und im Wasserbau versteht man unter Geschiebe die von einem Fließgewässer an seinem Grund transportierten Feststoffe, nicht jedoch die in der Wassersäule schwebenden.

In der Geologie und der Geographie ist die Definition des Geschiebes beschränkt auf glazigene Sedimente. Das von Gletschern abgelagerte Gesteinsmaterial bildet im unverfestigten Zustand Geschiebemergel (karbonathaltig) und -lehm (karbonatfrei) oder, zu Festgestein umgewandelt, Tillite. Das gröbere Material innerhalb dieser Ablagerungen wird als Geschiebe (engl.: glacial erratic boulder) bezeichnet. Es weist infolge des Eistransports vielfach charakteristische Schrammen (Gletscherschrammen) auf und wird dann gekritztes Geschiebe genannt. Vom Gletscher transportiertes Geschiebe ist meist nur kantengerundet. Große Geschiebe (mehr als 1 m³) bezeichnet man als Findlinge.

Geschiebetypen

Die Geschiebekunde befasst sich intensiv mit dem einzelnen Gestein, dessen Entstehungs- und Herkunftsgeschichte. Dabei unterscheidet sie zwischen Sedimentärgeschieben (aus Ablagerungsgesteinen) und Kristallingeschieben (aus magmatischen und metamorphen Gesteinen). Bei Findlingen nordeuropäischer Herkunft handelt es sich meist um magmatische Gesteine, wie Granit, oder um metamorphe Gesteine. Sedimentgesteine sind, auch auf Grund geringerer Widerständigkeit, deutlich seltener. Geschiebe von Gesteinstypen, die unverwechselbare Merkmale aufweisen und in Skandinavien nur in einer Gegend vorkommen, bezeichnet man als „Leitgeschiebe“.

Typische Gesteine

sind:

  • Magmatite:

Im nördlichen Mitteleuropa stammen fast alle Geschiebearten aus Skandinavien oder dem Ostseebecken, da in Norddeutschland, Dänemark oder Nordpolen Festgesteine nur in wenigen, kleinen Arealen an der Oberfläche ausstreichen. Geschiebe aus diesen Vorkommen findet man vorwiegend in der Nähe des Anstehenden.

Bedeutung für die Geothermie

Geschiebe, inbesondere angelagert in glaziogenen Rinnen im Norddeutschen Becken sind ein wesentliches Ziel geothermischer Exploration und durchweg mögliche Standorte für geothermische Projekte.

Weblink

https://de.wikipedia.org/wiki/Geschiebe

zuletzt bearbeitet Februar 2020