Mitglied werden Sponsor werden

GPS - global positioning system

Das Global Positioning System (GPS; deutsch Globales Positionsbestimmungssystem), offiziell NAVSTAR GPS, ist ein globales Navigationssatellitensystem zur Positionsbestimmung. Es wurde seit den 1970er-Jahren vom US-Verteidigungsministerium entwickelt und löste ab etwa 1985 das alte Satellitennavigationssystem NNSS (Transit) der US-Marine ab, ebenso die Vela-Satelliten zur Ortung von Kernwaffenexplosionen. GPS ist seit Mitte der 1990er-Jahre voll funktionsfähig[1] und ermöglicht seit der Abschaltung der künstlichen Signalverschlechterung (Selective Availability) am 2. Mai 2000 auch zivilen Nutzern eine Genauigkeit von oft besser als 10 Metern. Die Genauigkeit lässt sich durch Differenzmethoden (Differential-GPS/DGPS) in der Umgebung eines Referenzempfängers auf Werte im Zentimeterbereich oder besser steigern. Mit den satellitengestützten Verbesserungssystemen (SBAS), die Korrekturdaten über geostationäre, in den Polargebieten nicht zu empfangende Satelliten verbreiten und ebenfalls zur Klasse der DGPS-Systeme gehören, werden kontinentweit Genauigkeiten von einem Meter erreicht. GPS hat sich als das weltweit wichtigste Ortungsverfahren etabliert und wird in Navigationssystemen weitverbreitet genutzt.

Anwendung in der Geothermie

In der Geothermie werden vielfach ortsbezogene Daten gebraucht. Diese werden heute (2019) durchgängig mit Messgeräten gewonnen, die ihre Position selbst erkennen und aufzeichnen wobei sie GPS-Technologien benutzen. Beispiele sind hier:

GPS Empfänger sind heute so klein und preiswert, dass sie in viele Geräte, auch kleine Handgeräte, integriert werden können. Bei einer Seismikmessung können z.B. einige hundertausend GPS Empfänger gleichzeitig im Gelände sein.

Auch bei manuellen Probennahmen wird die Ortsbestimmung durch GPS gemacht und die GPS Koordinaten in das Messprotokoll übernommen. Bezug sind dann die GPS-üblichen globalen  Koordinatensysteme.

Wenn es die Genauigkeit erfordert werden Methoden des Differential-GPS/DGPS eigesetzt.

GPS können auch zur Bestimmung von Bedenbewegungen wie Bergsenkungen eine eigenständige Bedeutung haben, also unabhängig von anderen Messungen durchgeführt werden.

Weblink

https://de.wikipedia.org/wiki/Global_Positioning_System

Literatur

Marquez-Azua, B., DeMets, C.: Crustal velocity field of Mexico from continuous GPS measurements, 1993 to June 2001: implications for the neotectonics of Mexico.
In: J. Geophys. Res. Nummer 108 (B9) (2003), S. 2450

Schneider, U.: Geotechnische Untersuchungen, satellitengestützte (GPS) Bewegungsanalysen und Standsicherheitsüberlegungen an einem Kriechhang in Ebnit , Vorarlberg.
Karlsruhe : Diss. Univ. Karlsruhe, 1999.